12.04.2015

Saale-PUTZ

180 Bratwürste für fleißige Freiwillige

Über 150 freiwillige Helfer, mehr als je zuvor, folgten am Samstag dem gemeinsamen Aufruf von SaaleVision, Bürgerstiftung und Stadt Jena zum 9. großen Saale-PUTZ. Viele Flüchtlinge und Studierende aus der ganzen Welt beteiligten sich an der Aktion. Neben gewöhnlichem Haushaltsmüll förderten sie Autoreifen, Fahrräder und einen ganzen Handwagen zu Tage.

Bei bestem Wetter haben Freiwillige am Samstagvormittag die Saale von der Griesbrücke an flussaufwärts vom Müll befreit. Erstaunlich, was da zusammenkam: Neben üblichen Haushaltsmüll auch ein kompletter, mit Unrat gefüllter Handwagen, eine Warnblanke, eine Autobatterie, ein Fahrrad, Fässer und viele, viele Autoreifen. In Lobeda bargen junge Helfer von Greenpeace zahlreiche Eisenstangen. Der Kanuverein sammelte vom Wasser aus den Unrat aus der Saale. Gegen Mittag kehrten dreizehn randvolle Kanuboote zur Anlegestelle zurück. Am Ende des Tages waren fünf Container gut gefüllt mit allerlei Schrott.

Besonders hervorzuheben ist die hohe internationale Beteiligung. Dank der Koordination von Heidi Scheller gelang es, Menschen verschiedenster Herkunftsländer zum Mitmachen zu gewinnen – ob Erasmus-Studierende aus Italien, Indien und Mazedonien, oder Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan und dem Kosovo – sie alle freuten sich, ihrem Gastland etwas zurückzugeben.

Es haben so viele mitgemacht, dass die Bratwürste beim gemeinsamen Abschlussessen fast nicht gereicht hätten. Nachdem die Vorräte schnell nachgefüllt wurden, konnten über 180 Bratwürste ausgeben werden. Die Bürgerstiftung Jena bedankt sich bei allen Unterstützern, besonders bei SaaleVision Jena e.V., Angler Union Jena e.V., DLRG, ESN Jena e.V., dem Jenaer Kanu- und Ruderverein, Ortsverein Burgau, Saale-Aktiv-Tours, Sea-Sports, TLUG sowie bei Julia Barthel für ihre tollen Fotos. Besonderer Dank gilt außerdem all den freiwilligen Helfern, die an diesem Samstag aktiv dazu beigetragen haben, ihre Stadt ein wenig attraktiver zu machen.

Zurück